Hoffnung auf ein neues Leben

Mehr als nur ein Dach über dem Kopf – ein Zuhause

Stabile Grundlagen schaffen


Obdach ist mehr als nur ein Dach über dem Kopf – Obdach bedeutet ein Zuhause zu haben. Und das ist das Fundament für das Leben, für Familien, für Gemeinden.

Wenn Naturkatastrophen und Konflikte dazu führen, dass Menschen ihr Zuhause verlieren, dann können wir leider nicht per Zauberhand all die wertvollen und lieb gewonnenen Dinge ersetzen, die verloren gegangen sind, aber wir können Menschen auf dem Weg zu einem Neuanfang unterstützen. Wir können Hilfe leisten und Menschen die Utensilien an die Hand geben, mit denen sie zuversichtlich in ein neues Leben starten können.

Ihre Unterstützung ermöglicht es uns, notleidenden Familien zu helfen und sie mit Unterkünften und lebensnotwendigen Utensilien zu versorgen. Dank Ihrer Unterstützung erhalten Menschen, die unverschuldet in Not geraten sind, Schutz vor sengender Hitze, vor bitterer Kälte, vor gefährlichen Tieren, Krankheiten und all den Gefahren, die Naturkatastrophen und Konflikte mit sich bringen. Die ShelterBox-Zelte bieten nicht nur Schutz und Obdach, sondern sie bieten Familien einen Rückzugsort, sie bieten eine Möglichkeit für Privatsphäre und schaffen ein Zuhause in der Not. Unsere ShelterBox-Zelte bieten den Familien Sicherheit, denn sie sind ein Ort, in dem die ganze Familie Kraft schöpfen kann, um sich von der Katastrophe zu erholen und den Genesungsprozess einzuleiten.

Wenn Menschen durch eine Krise in Grenzsituationen geraten, verschwindet zunächst die Normalität. Oftmals weicht die Normalität dem Chaos. Wenn Menschen jedoch Schutz und Obdach haben, kann sich das Chaos lichten und es entsteht ein Raum, in dem die Familien sich von physischen und emotionalen Verletzungen erholen können. Eine Unterkunft, in der Menschen sich geschützt fühlen, ist nicht nur ein Dach über dem Kopf, sondern es ist für die Familien eine Möglichkeit, wieder einen Alltag zu etablieren, sich in der Normalität zu verankern und Wurzeln zu fassen; Wurzeln, die viel tiefer reichen als Zeltpflöcke, die im Boden fixiert sind.

Wir danken Ihnen für Ihre großartige Unterstützung. Dank Ihrer Unterstützung werden aus einfachen Dingen wie Zelten und Planen Utensilien für einen Neubeginn, Hoffnung auf ein neues Leben.

Seit ShelterBox im Jahre 2000 damit begonnen hat, Menschen zu unterstützen, die durch Naturkatastrophen und Konflikte unverschuldet in Not geraten sind, hat Ihre Unterstützung dazu beigetragen, mehr als 1 Millionen Menschen zu helfen. 1 Millionen Menschen, die nicht nur vor extremen Witterungsbedingungen geschützt sind, sondern die dank Ihnen wieder einen Platz haben, den sie ein Zuhause nennen können.

Alf Evans, ShelterBox Einsatzleiter

Kunyumba bedeutet Zuhause.

Ein Zuhause zu haben, ist für uns alle selbstverständlich. Doch was passiert, wenn einem dieses Zuhause genommen wird? Lesen Sie mehr über unseren Arbeit in Malawi nach dem verherenden Zyklon Idai im März 2019.

Guidadis Geschichte

Eine verlorene Kindheit an Boko Haram. Erfahren Sie mehr über Guidadis traumatische Geschichte und welche Hoffnungen er für die Zukunft hegt.

Marcels Geschichte

Nach dem Erdbeben in Haiti hat Marcel sein Zuhause verloren. Mit der Hilfe von ShelterBox kann er dieses wieder aufbauen.
Erfahren Sie mehr über seine Geschichte.

Mayuris Geschichte

Maryuri und ihre Familie haben den schlimmsten Hurrikan 2020 überlebt, doch sie haben alles verloren.
Erfahren Sie, warum sie trotzdem nicht aufgegeben hat.

Esthers Geschichte

„Wir wurden plötzlich von einem ohrenbetäubendem Lärm geweckt, den wir unter tausend anderen wieder erkannt hätten: Schüsse.“
Erfahren Sie, was Esther und ihre Familie überstanden haben, bevor sie Sicherheit finden konnten.

Shewits Geschichte

Mit ihren Kindern musste sie vor dem Konflikt in Tigray, Äthiopien flüchten.
Erfahren Sie mehr über Shewits Überlebensgeschichte.

Johns Geschichte

Ein Neuanfang nach dem stärksten Sturm der letzten fünf Jahre. Lesen Sie die Geschichte von John und seiner Familie.

Hamdas Geschichte

Lesen Sie Hamdas Geschichte und erfahren Sie, wie sie den Winter in einem syrischen Vertriebenenlager übersteht.

Nelcies Geschichte

Wie Nelcie nach dem Taifun Vongfong die Bedeutung von einem Zuhause verstand

ELLAS GESCHICHTE

Wie es Ella gelungen ist, nach dem Hurrikan Maria, die Existenzgrundlage für sich und ihre Familie wiederaufzubauen und sogar zu verbessern.

Simons Geschichte

Hurrikan Irma war der stärkste Sturm, der jemals im atlantischen Ozean aufgezeichnet wurde, und Simon, zusammen mit zwei Millionen anderen Menschen, war Winden von fast 300 km/h ausgesetzt.

Familie Moammars Geschichte

Eine Woche vor Beginn des 50-tägigen Krieges zogen Mohammeds Eltern bei ihm ein. Diese eine Woche, war für ihn, seine Frau, seine Kinder und seine Eltern, die glücklichste Woche ihres Lebens.

shelterbox icon

Machen Sie den Unterschied

Sie können helfen, Leben zu verändern.

JERALINE UND LILYS GESCHICHTE

Der Tag an dem der tropische Sturm Urduja wütete und alles veränderte.

Paquitos Geschichte

Freiwillige in der Gemeinde hatten Paquito gewarnt, dass der Regen kommen würde und sie in Gefahr sein könnte. Deshalb hatte sie eine Tasche vorbereitet, die ihre wichtigen Dokumente und Kleidung enthielt. Sie hatte große Angst.

Fatimas Geschichte

Fatimas Familie ist mehrmals umgezogen, nachdem sie ihr Zuhause verlassen mussten. Sie lebt nun gemeinsam mit ihrer Mutter und ihrer Urgroßmutter in einem Camp für Geflüchtete in Syrien.

DIANE UND YOKIMIS GESCHICHTE

Die Insel, auf der die drei Monate alte Yokimi und ihre Mutter leben, war besonders hart von den Zerstörungen durch den Zyklon Winston betroffen.

Ismail Mustafas Geschichte

Nachdem weite Teile der malaysischen Halbinsel von den Fluten des Monsuns überschwemmt worden waren, mussten auch Mustafa, seine Frau und ihr 7-jähriger Enkel ihr Zuhause verlassen und in höher gelegene Gebiete flüchten.

Surya Maya Danwars Geschichte

Surya war gerade beim Essen als das Erdbeben kam. Ihr Schwiegervater rief ihr noch zu ganz schnell aus dem Haus zu kommen, aber sie hat es nicht rechtzeitig geschafft.

Enoch and Marys Geschichte

Obwohl Enoch blind ist, findet er sich gut zurecht, denn er kennt jeden einzelnen Millimeter seines Zuhauses. Zumindest war dies der Fall bevor der Monsun kam.

Mercedes and Valentins Geschichte

Der Taifun der Kategorie 4 hatte auf weiten Teilen der Philippinen verheerende Schäden angerichtet. Mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 200 Meilen pro Stunde wurden Häuser, Ernten und ganze Existenzgrundlagen von vielen Gemeinden zerstört. Auch von Mercedes‘ und Valentins Haus war nichts mehr übrig geblieben.

Abdous Geschichte

Seit 2009 waren über 17 Millionen Menschen im Tschadseebecken von Gewalttätigen Angriffen von Boko Haram und Maßnahmen zur Aufstandsbekämpfung betroffen. Abdou ist einer von diesen 17 Millionen.