Wo wir aktuell im Einsatz sind

ShelterBox Katastrophenhilfe weltweit

Honduras - Hurrikans Eta und Iota


Hurrikan Eta und Iota treffen auf Zentralamerika

Nur kurze Zeit nachdem der Hurrikan Eta große Teile Zentralamerikas verwüstet hat, bringt der Hurrikan Iota eine zweite Welle der Zerstörung in die Region.

Der Hurrikan Eta, der am 3. November zunächst als Hurrikan der Kategorie 4 auf das Festland traf, verursachte in Nicaragua, Honduras, Guatemala und weiteren Ländern große Schäden. Jetzt, nur wenige Wochen später, folgt ein weiterer verheerender Wirbelsturm und trifft in derselben Region wie Hurrikan Eta auf Land.

Und das in einer Zeit, in der viele Familien besonders auf ihr Zuhause angewiesen sind, da es einen wichtigen Schutz vor dem Coronavirus darstellt.

Erfahren Sie mehr

Sudan - Überschwemmung


Der Sudan wurde von den schlimmsten Überschwemmungen seit Jahrzehnten heimgesucht.

Heftige Regenfälle, die Ende Juli begannen, verstärkten sich in den folgenden Monaten. Schwere Überschwemmungen haben Menschenleben gefordert und Tausende zur Flucht aus ihren Häusern gezwungen.

Darüber hinaus hat die verheerende Katastrophe wichtige Infrastruktur und Lebensgrundlagen im gesamten Sudan zerstört – einem Land, das bereits mit dem Coronavirus zu kämpfen hat.

Gemeinsam mit unserem Partner United Peace Organisation (UPO) werden wir Gemeinden in der Region Gadaref unterstützen, die von den Überschwemmungen schwer betroffen sind.

Wir werden zusammenarbeiten, um Planen und andere wichtige Haushaltsgegenstände wie Küchensets, Schlafmatten, Decken, Moskitonetze und Wasserkanister bereitzustellen.

 

Philippinen - Taifun Goni


Taifun Goni, vor Ort als Rolly bekannt, hat im Nordosten der Philippinen große Zerstörung, Erdrutsche und großflächige Überschwemmungen verursacht.

Tausende Familien wurden evakuiert und haben in möglicherweise überfüllten Notunterkünften Schutz gesucht.

Die Katastrophe hat die Philippinen inmitten der globalen COVID-19 Pandemie heimgesucht, wobei das Land derzeit hinter Indonesien die zweithöchste Zahl an bestätigten Coronavirusinfektionen und Todesfällen in Südostasien verzeichnet.

Erfahren Sie mehr

ShelterBox hilft bei Taifun Goni
Foto: ROLEX DELA PENA/EPA-EFE/Shutterstock

Syrien - Andauernder Konflikt


Der Konflikt in Syrien ist nun im neunten Jahr. Was als friedlicher Protest im Jahr 2011 begann, entwickelte sich zu einem brutalen und blutigen Bürgerkrieg, der Millionen Menschen zur Flucht gezwungen hat. Mit der Ausbreitung von Covid-19 kommt nun eine weitere, tödliche Bedrohung auf die Menschen in Syrien zu.

Gemeinsam mit unserem Partner ReliefAid unterstützen wir Familien, die vor unvorstellbarer Gefahr fliehen mit überlebenswichtiger Hilfe. Familien in Not erhalten Planen, Decken, Moskitonetze, Solarlampen und weitere wichtige Hilfsgüter.

ERFAHREN SIE MEHR

Äthiopien - Konflikt


Millionen von Menschen in Äthiopien sind aufgrund von Kämpfen zwischen den Gemeinden, Dürre oder Überschwemmungen gezwungen, ihre Heimat zu verlassen.

Mit IOM Äthiopien haben wir mehr als 48.000 Menschen mit Notunterkünften, Decken, Küchensets, Schlafmatten, Moskitonetzen und Wasserträgern unterstützt.

Im Augenblick machen wir uns Sorgen um den eskalierenden Konflikt in der nördlichen Region Tigray und die Möglichkeit einer größeren humanitären Krise.

Wir arbeiten seit 2018 mit unserem Partner IOM in Äthiopien zusammen und sind bereit, auf diese neue Krise zu reagieren, wenn es nötig sein sollte.

ERFAHREN SIE MEHR

Rückblick 2020

Dieses Jahr wurde für uns alle zu einer Herausforderung.
Dank Ihrer Unterstützung konnten trotzdem tausende Familien mit dem Wiederaufbau ihrer Existenz anfangen.

Flutkatastrophe in Tansania


Notunterkünfte von Shelterbox in Tansania

Sintflutartige Regenfälle haben in den südöstlichen Regionen Tansanias Sturzfluten verursacht, die Dörfer hinweggefegt und das Ackerland auf ihrem Weg beschädigt haben.

Die betroffenen Familien mussten in höher gelegene Lager flüchten und brauchen dringend eine Notunterkunft. Zudem benötigen sie Nahrungsmittel, Wasser, sanitäre Einrichtungen und Unterstützung im Gesundheitsbereich. Für den Wiederaufbau ihrer Häuser sind Werkzeuge und Materialien erforderlich, die ihnen jedoch nicht zu Verfügung stehen.

ERFAHREN SIE MEHR

Zyklon Amphan


Mitte Mai zog der Zyklon Amphan durch die Küstenregionen von Bangladesch und Nordostindien. Es war der stärkste Tropensturm, der das Ganges-Delta seit 1999 heimgesucht hat.

Der Zyklon richtete verheerende Verwüstungen an, mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 185 km/h, sowie starken Regenfällen und Sturmfluten. Er zerstörte Häuser und Felder und unterbrach die Stromversorgung der Städte und Dörfer.

ERFAHREN SIE MEHR

Mann auf Leiter repariert zerstörtes Dach

Taifun Vongfong Philippinen


Mann trägt shelterboxkiste

Der Taifun Vongfong, örtlich unter dem Namen Ambo bekannt, erreichte am 14. Mai als Sturm der Kategorie 3 die Region Ost-Samar auf den Philippinen.

Der mächtige Tropensturm brachte sintflutartige Regenfälle mit sich, die über 3.000 Häuser zerstört und weitere 17.000 schwer beschädigt haben. Insgesamt waren mehr als 380.000 Menschen betroffen.

ERFAHREN SIE MEHR

Einsatzkriterien

Wie entscheiden wir, bei welchen Naturkatastrophen und Konflikten unsere Teams zum Einsatz kommen?

Konflikt in Burkina Faso


Kinder in Burkina Faso
Foto: ©Anne Mimault/HELP

Jeden Tag werden in Burkina Faso mehr Menschen vertrieben.

Die Krise vor Ort spitzt sich mit enormer Geschwindigkeit zu und ist aktuell die am schnellsten wachsende Krise auf dem afrikanischen Kontinent. Wir arbeiten in Burkina Faso mit einem neuen Partner zusammen, um die am stärksten gefährdeten Gemeinschaften zu unterstützen.

ERFAHREN SIE MEHR

Vanuatu- Zyklon Harold


Mann auf Vanuatu trägt shelterkit

Am 6. April traf der Zyklon Harold, der als Tropensturm der Kategorie 5 eingestuft wurde, auf Vanuatu, einen Inselstaat im Südpazifik.

Viele Gemeinden im Norden der Inselgruppe wurden dabei zerstört. Die Provinzen Sanma, Malampa, Torba und Penama sind am stärksten betroffen.

ERFAHREN SIE MEHR

Boko Haram in Nigeria


Die Krise im Tschadbecken

Der gewaltsame Aufstieg von Boko Haram begann im Jahr 2009, als die extremistische Gruppe gegen die nigerianische Regierung rebellierte. Seitdem hat sich der Konflikt auf die Nachbarländer Niger, Tschad und Kamerun ausgeweitet.

ERFAHREN SIE MEHR

Geflüchtete warten auf Verteilung von Hilfsgütern

Unsere Hilfsgüter

Erfahren Sie mehr über unsere Hilfsgüter, die wir an Familien auf der ganzen Welt versenden.

Kamerun


Die Gewalt der Boko Haram in Nigeria hat Auswirkungen bis in den Kamerun und Tschad. In überfüllten Lagern wie dem Minawao Camp, rund 60 km von der Grenze entfernt, sind viele Familien von humanitärer Hilfe abhängig.

Auch wenn sie mit dem Leben davongekommen sind, haben sie Angehörige, Nachbarn und Freunde verloren und stehen nun ohne jede Lebensgrundlage da.

ShelterBox stellt in den Lagern Zelte, Moskitonetze, Solarlampen und Hygienesets zur Verfügung, um die Menschen zumindest mit den lebensnotwendigsten Dingen zu versorgen.

ERFAHREN SIE MEHR

Familie im Minawao Camp in Kamerun

Vergangene Einsätze


Hier erfahren Sie mehr über unsere bisherigen Einsätze

Dürrekatastrophe in Somaliland

Schwerwiegende Dürren haben tausende Familien zur Flucht aus ihrer Heimat am Horn von Afrika gezwungen.

Philippinen Taifun Kammuri

Anfang Dezember traf der Taifun Kammuri auf Land und zerstörte dabei viele Gemeinden auf der Insel Samar, im Osten der Philippinen.

Bangladesch Überschwemmungen

Starke Monsun-Regenfälle haben in Bangladesch extreme Überschwemmungen ausgelöst und ein Drittel des Landes überflutet.