Coronavirus

Eine neue tödliche Bedrohung.

Das Coronavirus schafft ein ganz neues Risiko für Familien, die ihr Zuhause verloren haben. Darum passen auch wir von ShelterBox uns an.

Die potenziellen Auswirkungen der Pandemie dort, wo wir bereits vor Ort sind – etwa überfüllte Lager und provisorische Siedlungen in Syrien, Äthiopien und Burkina Faso – sind erschreckend.

An diesen Orten ist es beengter als auf den meisten Kreuzfahrtschiffen, wo sich gerade zu Beginn der Pandemie, das Coronavirus rasant ausbreitete.

An diesen Orten sind Menschen bereits von Nahrungsmangel und unzureichender Gesundheitsversorgung bedroht. Entweder es gibt keine Krankenhäuser oder ähnliche Einrichtungen, oder sie sind stark überfordert mit der Anzahl der Patienten.

An diesen Orten könnten die Auswirkungen des Coronavirus weitaus verheerender sein, als alles was wir bisher gesehen haben.

Angesichts dieser Coronavirus-Krise bedeuten private Unterkünfte mehr denn je.

Auf einen Blick


Coronavirus - Fragen und Antworten

Wir nehmen die Ausbreitung des Coronavirus sehr ernst. Lesen Sie unsere Antworten auf häufig gestellte Fragen um mehr darüber zu erfahren.

Coronavirus Quiz

Machen Sie mit bei unserem Quiz und testen Sie Ihr Wissen über die globalen Auswirkungen des Coronavirus. Vielleicht erfahren Sie ja noch etwas neues.

In Bildern: Wie wir auf das Coronavirus reagieren

Finden Sie heraus, wie wir und unsere Partner vor Ort die Arbeit anpassen, um trotz, aber auch gerade wegen des Coronavirus so viele Menschen zu unterstützen, wie möglich.

Wir von ShelterBox sind genau wie Sie, besorgt über die Auswirkungen des Coronavirus auf unser Leben und die Welt um uns herum.

Gleichzeitig haben wir aber das Glück in einem Land zu leben, welches über ein stabiles Gesundheitswesen und maßgebliche medizinische Ressourcen verfügt. Die meisten von uns sind in der Lage, sich zu Hause zu isolieren und für sich und andere zu sorgen.

Doch für Menschen, die aufgrund von Konflikten oder anderen Katastrophen obdachlos geworden sind, stellt das Coronavirus eine neue und tödliche Bedrohung dar. Millionen von Familien auf der ganzen Welt haben kein sicheres Zuhause und damit auch keine Möglichkeit, sich und ihre Kinder zu schützen. Viele von ihnen haben keinen oder nur eingeschränkten Zugang zu medizinischer Versorgung.

Das Coronavirus führt uns allen die fundamentale Bedeutung eines Zuhauses für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden vor Augen. Während wir uns an neue Routinen anpassen, von zu Hause aus arbeiten und uns bestmöglich isolieren, können wir alle erkennen, wie wichtig unser Zuhause für unsere körperliche und geistige Gesundheit ist.

Unser ganzes Leben ist derzeit in irgendeiner Weise vom Coronavirus betroffen, aber diejenigen, die in Flüchtlingslagern oder in Behelfsunterkünften leben, sind besonders gefährdet. Stellen Sie sich vor, Sie wären schwer krank und hätten kein Dach über dem Kopf. Es gibt keine Möglichkeit zur “sozialen Distanzierung”, wenn es nicht genug Decken gibt, die Ihre Kinder warm halten. Sie können sich nicht regelmäßig die Hände waschen, wenn es kein sauberes Wasser gibt. Sie können Ihren Kindern keine nahrhaften Mahlzeiten zubereiten, wenn es nicht genug Lebensmittel gibt und keinen Ort an dem man kochen könnte.

Bitte Helfen Sie

Unsere lebenswichtigen Hilfsgüter können dazu beitragen, dass Familien, die ihr zuhause verloren haben, gesund bleiben können.

Was Sie über das Coronavirus und unsere Arbeit wissen müssen


Fünf Fakten über die Corona-Pandemie in Zusammenhang mit unserer Arbeit:

1. Wenn Menschen nach einer Naturkatastrophe oder einem gewaltsamen Konflikt ihr Zuhause verlieren, sind ihre Chancen, dauerhaft sicher und gesund zu bleiben, bereits stark beeinträchtigt.

2. 84% der 70,7 Millionen Menschen, die durch Konflikte aus ihrer Heimat vertrieben wurden, leben in den am wenigsten entwickelten Ländern der Welt, wo die Unterstützung bereits stark eingeschränkt ist.

3. Das Coronavirus wird die Krankenhäuser und Gesundheitssysteme in weniger entwickelten Ländern weitaus stärker beeinträchtigen, als in entwickelten Ländern wie zum Beispiel in Deutschland.

4. Notunterkünfte sind in diesen Zeiten nicht nur ein neues Zuhause und ein Ort, an dem sich betroffene Familien von einer Katastrophe erholen können. Aktuell bieten sie Familien auch die Möglichkeit, sich inmitten eines Coronavirus-Ausbruchs von anderen isolieren zu können.

5. Die Coronavirus-Pandemie ist eine globale Krise, die uns alle betrifft. Stellen Sie sich vor, was es bedeutet, in einem der am wenigsten entwickelten Länder zu leben und eine Naturkatastrophe oder eine Krise wie das Coronavirus bewältigen zu müssen – und das ohne ausreichende Unterstützung und Hilfsmaßnahmen.

Die Mitarbeiter*innen unserer Partnerorganisation ReliefAid arbeiten in Syrien unter schwersten Bedingungen.

Einige wichtige Fakten zu unserer Arbeit:

  • Wir arbeiten weiterhin mit unseren lokalen Partnern in Syrien und Somaliland zusammen und planen derzeit neue Projekte mit Gemeinden in Kamerun und Äthiopien.
  • Unsere Hilfsgüter sind bereits in vier zentralen Lagern in Belgien, Dubai, Panama und auf den Philippinen vorgelagert und können so bei Bedarf schnell eingesetzt werden.
  • Die Arbeit unserer Expert*innen, die das weltweite Wetter beobachten, um so eventuelle Katastrophen vorhersagen zu können, ist von der Pandemie nicht beeinträchtigt.
  • Wir verfügen über ein großes, globales Netzwerk von Partnerorganisationen, Freiwilligen und Rotary-Kontakten. Gemeinsam werden wir neue und innovative Wege finden, um Gemeinden zu erreichen, die Unterstützung benötigen, wenn eine Katastrophe eintreten sollte.

Unsere Partner vor Ort

Gerade jetzt brauchen wir unsere Partner mehr denn je.

Corona-Timeline


Die wichtigsten Ereignisse der Corona Pandemie im Überblick

Dezember 2019

ERSTE INFEKTION IN WUHAN, CHINA

Februar 2020

ERSTE FÄLLE IN AFRIKA SÜDLICH DER SAHARA

Das Bild wurde im Minawao Camp in Kamerun aufgenommen und zeigt die Verteilung von Hilfsgütern unter Einhaltung der Corona Maßnahmen.

März 2020

LOCKDOWN IN DEUTSCHLAND

März 2020

GLOBAL HUMANITARIAN RESPONSE PLAN

“Die Welt ist nur so stark wie das schwächste Gesundheitssystem.”

April 2020

SHELTERBOX CORONA STRATEGIE WIRD FESTGELEGT

SHELTERBOX CORONA STRATEGIE WIRD FESTGELEGT

Die Maßnahmen werden durch unsere lokalen Partnerorganisationen weitergegeben, wie hier auf den Philippinen.

April 2020

1 Millionen Infektionen weltweit

Mai 2020

AUF DEN PHILIPPINEN WERDEN DIE CORONA MAẞNAHMEN AUSGEBAUT

Familie trägt shelterbox

Durch unser Einsatzbüro ShelterBox Operations Philippines waren wir in der Lage, uns sehr kurzfristig auf die neue Situation einzustellen.

Juni 2020

500.000 TOTE WELTWEIT

Juni 2020

ERSTER FALL IN IDLIB SYRIEN

ShelterBox Hilfsgüter erreichen Syrien während der Corona-Pandemie

Wir sind seit 2012 in Syrien im Einsatz und haben unsere Hilfslieferungen um Masken und Hygieneartikel erweitert. Für Geflüchtete, wie den erst 5 Jahre alten Reda, sind sie die einzige Möglichkeit sich vor dem Corona-Virus zu schützen.

Juli 2020

DER GLOBAL HUMANITARIAN RESPONSE PLAN BENÖTIGT WEITERE $8.2 MILLIARDEN ZUR BEKÄMPFUNG DER PANDEMIE

September 2020

29 MILLIONEN INFIZIERTE WELTWEIT

September 2020

1 MILLIONEN TOTE WELTWEIT

Lesen Sie mehr


Unsere Arbeit in Syrien

Der Konflikt in Syrien geht nun bereits ins neunte Jahr. Erfahren Sie mehr darüber, wie wir Familien vor Ort gemeinsam mit unserem Partner ReliefAid unterstützen.

Ihre Hilfe verändert Leben

Unter anderem das von Fatima und ihrer Familie. Erfahren Sie mehr über Fatimas Geschichte.

Unsere Arbeit in Burkina Faso

Konflikte und Armut machen die Konfrontation betroffener Familien mit einem möglichen Ausbruch des Coronavirus noch schwieriger. Erfahren Sie mehr darüber, wie die Lage in Burkina Faso durch das Coronavirus zusätzlich verschlimmert wird.