Das ist die 44-jährige Ella. Sie hat ihr ganzes Leben in La Plaine, einem ländlichen Dorf im Osten von Dominica gelebt.

Bevor Hurrikan Maria im September 2017 wütete, hat Ella ein normales Leben geführt. Sie hatte ihren eigenen Laden, welcher ihr Unabhängigkeit und ein Einkommen ermöglichte, und sie hatte ein sicheres Dach über dem Kopf.

Aber Hurrikan Maria hat ihr dies genommen, raubte ihr den Laden, ihr Zuhause und auch ihre Existenzgrundlage.

Es war ein normaler Montagmorgen als die Katastrophe ihren Lauf nahm.

Wir waren nicht bereit, wir haben nicht erwartet, dass es uns so hart trifft. An diesem Montagmorgen haben wir darauf gewartet, wir sahen den Regen und noch mehr Regen und dann kam der Wind.“

 

Von der Katastrophe davonlaufen


Ella war besorgt über die Menge an Wasser, das in ihr Haus strömte, also hat sie sich tapfer dazu entschieden, mitten im Sturm zu fliehen.

An diesem Punkt war alles was sie tun konnte ihre 5 Kinder einzusammeln, sich ein bisschen Kleidung und eine Matratze zu schnappen und durch den gewaltigen Sturm zum nächsten sicheren Ort zu laufen.

Schließlich erreichten sie ein Betonhaus, aber die Tür und das Dach waren weg, also mussten sie die Kellertür aufbrechen um Schutz zu finden.

Erst im Januar, vier Monate nach Maria, sind die Kinder wieder zur Schule gegangen, was bedeutete sechs Menschen lebten auf engstem Raum mit wenig Einrichtungen oder Komfort“

Die Hoffnung am Leben erhalten


Ella mussten ihren einzigen Sohn nach Roseau schicken, damit dieser bei seinem Vater leben konnte, 24 Meilen weit weg. Es gab einfach nicht genug Platz für ihn um mit dem Rest der Familie zu leben.

Trotz allem hat Ella ihr Lächeln nicht verloren. Sie und ihre zehn Jahre alte Tochter Jendi kichern während sie uns eine Geschichte erzählen, wie Ella versuchte sie ins Bett zu bringen.

Es gab kaum Platz, weil das Dach undicht war und Matratzen hatten sie auch keine nachdem diese durch den Regen alle ganz kaputt waren.

Die einzige Lösung war ein provisorisches Holzbett und ein paar Kissen, die in der Sonne getrocknet waren.

Als nächstes fiel der Regen direkt auf sie […], also musste ich sie in die Küche mit acht Bettlaken auf dem Boden legen.“

Etwas Platz zum atmen


Ella erzählt uns, welch großen Unterschied das ShelterBox Zelt nach Hurrikan Maria in ihrem Leben gemacht hat.

Es war so viel besser für die Familie, weil wir nichts hatten wo wir leben konnten. Es gab wenig Platz zum Schlafen, wenig Platz zum Atmen. Da der Keller klein ist, war das Zelt sehr gut.“

Aber es war nicht nur das ShelterBox Zelt, das Ellas und das Leben ihrer Familie veränderte. Die Solarlampen, die sie erhielten, haben der Familie zusätzlich Geborgenheit in der Dunkelheit geschenkt.

Hunderte von Familien, wie die von Ella, wurden von den beiden tödlichen Hurrikans vom September 2017 schwer getroffen.

Wir wissen, dass eine Unterkunft mehr als nur ein Dach über dem Kopf ist. Es ist der Prozess der Wiederherstellung, die Rückkehr zur Normalität, wenn die Katastrophe eintritt.

Ein Jahr nach den verheerenden Hurrikans, die die Karibik trafen macht die Hilfe von ShelterBox immer noch einen positiven Unterschied für Familien wie die von Ella und hilft ihnen beim Wiederaufbau und dabei sich zu erholen.