Ein Neuanfang nach Zyklon Harold

Johns Geschichte

Der stärkste Zyklon seit 5 Jahren


Im April 2020 traf Zyklon Harold, ein Sturm der Kategorie fünf, im Norden von Vanuatu auf Land und verwüstete die dort angesiedelten Communitys.

Es war der stärkste Sturm seit 2015, als Zyklon Pam die Insel heimsuchte. Die Menschen, die direkt von der Gewalt des Sturms getroffen wurden, berichteten, dass sie so etwas noch nie zuvor gesehen hätten.

Zyklon Harold beschädigte Tausende von Häusern, vernichtete Teile der Lebensmittelgrundlagen und verursachte weitreichende Stromausfälle.

Einige Communitys wurden durch die Zerstörungsgewalt des Sturms gänzlich dem Erdboden gleich gemacht. Strommasten brachen entzwei und Dächer wurden durch die verheerenden Winde von den Häusern gerissen.

Leider verursacht die Klimakrise immer mehr extreme Wetterereignisse wie Zyklon Harold.

Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie der Zyklon die Familie von John und viele weitere Familien getroffen hat.

John erinnert sich: "Alle unsere Kleider waren nass, das Haus vollgelaufen mit Wasser. Wir deckten mein kleines Baby zu, ich trug es, und deckte es mit einer Decke zu."

Als der Sturm zuschlug, befanden sich John, seine Frau und seine vier Kinder in ihrem Haus. Die Bambuswände, wie auch das Blechdach konnten dem furchterregenden Sturm, der um sie herum tobte, nicht standhalten.

Aus Angst um seine Familie beschloss John, dass sie Zuflucht im Backsteinhaus seines Bruders suchen würden.

Er berichtete: „Wir beide rannten hinunter, ich mit meinem Bruder. Er trug ein Mädchen, ich trug das andere, und wir rannten alle zu seinem Haus. Dann kamen wir zurück und holten die beiden Jungen.“

Nicht lange nachdem John seine Familie im Haus seines Bruders in Sicherheit gebracht hatte, riss der Sturm das Dach seines Hauses von den Sparren.

„Als ich durch einen kleinen Spalt im Fenster den Hügel hinunter [zu meinem Haus] schaute, sah ich, dass das Licht nicht mehr da war. Da wusste ich, dass [das Dach] ganz weggeflogen war.“

Doch auch im Haus seines Bruders konnten sie dem Sturm nicht entkommen. Einer der Fensterläden wurde durch den Wind aufgerissen, der Regen strömte herein und durchnässte die Menschen im Haus.

Mit Eimern versuchten die Männer dem steigenden Wasser im Haus entgegenzukommen. Und als der Sturm endlich nachließ, rannten sie nach draußen, um die Fensterläden wieder zuzunageln. John  erinnert sich:

 

Wir bekamen einen furchtbaren Schreck, als der [Wind plötzlich drehte]“

Das Auge des Sturms war vorübergezogen, und der Wind, der vom Meer kam, erreichte nun seine volle Stärke. John hatte es gerade wieder ins Haus geschafft, als das erste Stück Blech vom Dach flog.

Der Regen kam herein. Wir warteten und warteten, dann flog die Veranda weg.“

John war besorgt, dass auch die Tür wegfliegen würde. „Ich sagte: selbst wenn eure Tür rausfliegt, wissen wir nicht, wo wir sonst hingehen können. Wir müssen hier bleiben, und wenn jemand stirbt, oder irgendetwas passiert, dann ist das so. Nachdem die Veranda weggesprengt war, hielten wir beide die Tür fest, wir stellten ein Bücherregal vor die Tür [und] nagelten es fest, um es dort zu halten. Wir haben die Tür bis zum Morgen festgehalten.“

Die Ruhe nach dem Sturm


Am nächsten Morgen entfernten John und sein Bruder alle Nägel aus der Tür und räumten das Bücherregal weg. Besorgt traten sie nach draußen und was sie vorfanden war reinste Verwüstung – genau wie auch in Johns Haus.

Sie mussten über umgestürzte Bäume und Trümmerberge klettern, um zum Haus ihrer Eltern zu gelangen und nachzusehen, ob diese in Sicherheit waren.

John  verschwendete keine Zeit, sein Haus zu reparieren. Die Familie lebte einen Monat bei seinem Bruder, während er Blechteile einsammelte und alles in Ordnung brachte.

John sagte, er sei dankbar für die Planen, die er von ShelterBox nach dem Zyklon erhalten hatte. „Das hat mir sehr geholfen“, sagte er, „ich habe die Plane über das Dach gezogen, so dass das Wasser bei Regen einfach an den Seiten herunterlief. Nach dem Zyklon kam mehr und mehr Regen.“

Schätzungen nach, hat Zyklon Harold 159.000 Menschen getroffen, unter ihnen John.

Es wird viele Jahre dauern, bis die betroffenen Communitys ihre Häuser und ihr Leben wieder so aufgebaut haben, wie es vor dem Zyklon war.

John, der alle Bestandteile seines wachsenden Solarunternehmens an den Zyklon verloren hat, sagte, es ginge darum klein anzufangen.

Die Klimakrise

Eine ständige Bedrohung

Für kleine Inseln wie Vanuatu, ist der Klimawandel nach wie vor die größte Bedrohung einer nachhaltigen Entwicklung.

Starke Stürme wie Zyklon Harold beinträchtigen die Lebensgrundlagen der Menschen und können, durch Vernichtung der Ernte zu Nahrungsmittelengpässen führen. Ohne die Bekämpfung der Klimakrise kann eine nachhaltige Entwicklung nicht erreicht werden.

Lesen Sie mehr darüber, wie sich der Klimawandel auf Katastrophen auswirkt.

Weiter Lesen


Niederschlag und Dürre: wie große Naturkatastrophen Afrika zerstören

Afrika wird jedes Jahr von eine Vielzahl verschiedener Naturkatastrophen heimgesucht. Ob zu starke Trockenheit und Dürre oder sintflutartige Niederschläge und Wirbelstürme – die vielen Klimazonen des Kontinents bedingen eine Vielzahl an unterschiedlichen Extremzuständen. Welche das sind, wie diese sich gegenseitig bedingen, und, was das für weitreichende Folgen für den ganzen Kontinent hat erfahren Sie hier.

Welle beispielloser Waldbrände in Kalifornien – eine Folge des Klimawandels?

Seit August erreichen uns täglich apokalyptische Bilder aus dem Westen der USA - die Waldbrände, deren Kerngebiet im Bundesstaat Kalifornien liegen, breiten sich immer weiter aus.

Zwischen Hurrikan und Waldbrand: Naturkatastrophen in Nord- und Mittelamerika

Amerika besteht als Doppelkontinent aus den zwei Kontinenten Nordamerika (inklusive Mittelamerika) und Südamerika. Der Bereich Nord- und Mittelamerika besteht aus 23 Ländern mit verschiedenen Kulturen und streckt sich über verschiedene Klimazonen, von der Polarzone bis in die Tropen. Dadurch birgt es leider auch die unterschiedlichsten Naturkatastrophenpotentiale.