Geschichten aus dem Krieg in der Ukraine

Die Geschichte von Olga und Dina

Der Ukraine-Krieg hat über 13 Millionen Menschen in die Flucht getrieben.

Gemeinsam mit unseren Partnern arbeiten wir daran sowohl die geflohenen Menschen als auch diejenigen zu unterstützen, die in der Ukraine leben.

Hilfsgüter wie Matratzen, Shelter Kits, Decken und Solarlampen erleichtern den Betroffenen das Überleben in diesem Konflikt, der auch jetzt, Monate nach seinem Ausbruch, noch anhält.

Wir unterstützen Menschen wie Olga und Dina – erfahren Sie hier ihre Geschichte.

„Die schrecklichste Nacht“


Olga und Dina sind mehr als nur Nachbarinnen. Sie verbindet eine Freundschaft, die sich über Jahre der Nachbarschaft entwickelt hat.

Sie leben seit vierzig Jahren in ihrem Wohnblock. Als der Krieg begann, blieben sie bis zum 4. März 2022 in ihren Häusern, bevor sie diese verlassen mussten. Vor ihrer Wohnung sitzend, erzählten sie unserem Partner ReliefAid, was sie erlebt haben.

„Es war die schrecklichste Nacht hier. Grads* schossen von hier und von dort (auf beiden Seiten). Dort waren acht mit Grads ausgerüstete Fahrzeuge und auf der anderen Seite waren noch mehr. Wir waren im Keller.“

„Das gesamte Gebäude hat furchtbar gewackelt. Als wir herauskamen, fehlten im Haus alle Fenster, es war nichts mehr da“, sagte Olga.

Dina fügte hinzu: „Ich war in meiner Wohnung mit meinem Kater. Mein Balkon befindet sich hinter der Ecke in die Richtung“ [zeigt auf ihre Wohnung].

„Als ein Panzer in der Nähe schoss, lief mein Kater irgendwohin und ich habe ihn seitdem nicht mehr gesehen. Ich habe keine Ahnung, wo er ist. Ich erinnere mich nur daran, wie überall die Fensterscheiben zerbrachen, es war so schrecklich.“

Danach halfen ihnen Freiwillige bei der Evakuierung. Doch am nächsten Tag schlug eine Rakete mitten in das Gebäude ein und zerstörte viele der Wohnungen.

Glücklicherweise wurde die Wohnung von Olga und Dina nicht direkt getroffen, trotzdem wurde sie stark beschädigt.

Olga und Dina kehrten am 9. April in ihr Haus zurück. Es gab keinen Strom, kein Gas und kein Wasser. Unter ihren Füßen knirschte zerbrochenes Glas.

Wasser mussten sie die Treppe hinauftragen. Ohne intakte Fenster, ohne Heizung und bei Temperaturen, die über Nacht immer noch auf den Nullpunkt fielen, war es in den Wohnungen, in die sie zurückkehrten, empfindlich kalt.

Aber ihr Zuhause ist ihr Zuhause und dort wollten sie auch sein.

Zum Glück helfen die ShelterBox Werkzeuge, die Wohnungen wieder bewohnbar zu machen. Olga und Dina nutzen sie sowie Planen und andere Materialien, um Fenster abzudichten und weitere Schäden zu beheben. So wird auch der kalte Wind abgehalten, der durch die Wohnungen zieht. Decken sorgen für zusätzliche Wärme.

*Grads ist die ukrainische Bezeichnung für Raketenabschuss-Systeme. Und das Wort für Hagel.

Unsere Reaktion auf den Krieg in der Ukraine

Gemeinsam mit unseren Partnern leisten wir lebensrettende Hilfe für die Menschen, die von dem Krieg in der Ukraine betroffen sind.

Erfahren Sie mehr über unsere Projekte und wie Sie helfen können.

Weiterlesen


Ukraine Krise

Nach acht Jahren anhaltendem Konflikt in der Ostukraine, hat sich die Situation nun durch eine Militäroperation Russlands weiter zugespitzt.

Aktuelle Einsätze von ShelterBox

Erfahren Sie, in welchen Katastrophengebieten wir uns momentan im Einsatz befinden.

Die Ukraine: Ein langer Weg zur Unabhängigkeit

Seit dem 24. Februar dieses Jahres herrscht Krieg in der Ukraine. Dennoch ist es nicht das erste Mal, dass die Nation unter Russland oder anderen Staaten zu leiden hat. Die Geschichte des Landes ist umfangreich und hat es dem ukrainischen Volk noch nie einfach gemacht.

Esthers Geschichte

„Wir wurden plötzlich von einem ohrenbetäubendem Lärm geweckt, den wir unter tausend anderen wieder erkannt hätten: Schüsse.“
Erfahren Sie, was Esther und ihre Familie überstanden haben, bevor sie Sicherheit finden konnten.

Jennifers Geschichte

Goni war der stärkste Sturm, der das Land seit Taifun Haiyan im Jahr 2003 heimsuchte. Lesen Sie Jennifers Geschichte.

Guidadis Geschichte

Eine verlorene Kindheit an Boko Haram. Erfahren Sie mehr über Guidadis traumatische Geschichte und welche Hoffnungen er für die Zukunft hegt.