Zyklon Amphan

Wir unterstützen Familien auf den Sudarban-Inseln deren Häuser durch den Zyklon Amphan zerstört wurden.

Was ist passiert?


Am 20. Mai 2020 traf der Superzyklon Amphan einige der ärmsten Gebiete Indiens und Bangladeschs.

Der Sturm richtete mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 185 km/h sowie starken Regenfällen und Sturmfluten verheerende Verwüstungen an. Er zerstörte Häuser und Ernten und unterbrach die Stromversorgung der Städte und Ortschaften.

In beiden Ländern waren schätzungsweise 500.000 Familien akut bedroht ihr Zuhause zu verlieren. Über 3 Millionen Menschen leben in Evakuierungszentren. Dies sind Orte, an denen die Menschen bereits vorher darum kämpften, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen. Es herrscht ein Mangel an sauberem Wasser, Gesundheitsversorgung und geeignetem Wohnraum.

Jetzt haben es die Familien mit einer doppelten Bedrohung zu tun. Sie versuchen zu überleben, nachdem der Sturm ihnen ihr Zuhause und ihre Lebensgrundlagen genommen hat – und sie müssen versuchen, eine mögliche Ausbreitung des Coronavirus in überfüllten Evakuierungszentren zu vermeiden, wo soziale Distanzierung und regelmäßiges Händewaschen äußerst schwierig sein werden. Deshalb werden die Familien dringend Zelte und Notunterkünfte benötigen, um sich von anderen separieren zu können und so den Risiken des Coronavirus weniger ausgesetzt zu sein.

Superzyklon Amphan war der stärkste Tropensturm, der das Ganges-Delta seit 1999 heimsuchte.

Allein in Indien wurden 1,7 Millionen Häuser zerstört. Die Familien in den Bundesstaaten Westbengalen und Odisha waren dabei am schlimmsten betroffen.

Zerstörte Häuser auf den Sudarban-Inseln


Zerstörte Häuser auf den Sundarban-Inseln
Zerstörte Häuser auf den Sundarban-Inseln

Wie haben wir geholfen?


Gemeinsam mit unserem Partner Habitat for Humanity India haben wir 1.400 Familien in den Sundarbans, einem der am stärksten von Amphan betroffenen Gebiete, unterstützt.

Die Familien haben Shelter Kits erhalten, damit sie beschädigte und zerstörte Häuser reparieren oder ersetzen können.

Außerdem haben wir Decken, Schlafmatten, Moskitonetze, Küchensets und Hygienesets mit Seife, Eimern und Gesichtsmasken bereitgestellt.

Wir haben betroffene Familien, die am meisten Hilfe benötigen, Priorität eingeräumt. Dazu gehörten Haushalte von Alleinerziehenden, von der Gesellschaft ausgegrenzte Gemeinschaften und solche, die in extremer Armut leben.

Sundarban-Inseln-Karte

Fakten über den Zyklon Amphan

Alle anzeigen

Wieso rettet Obdach Menschenleben während der Pandemie?


Das Coronavirus ist eine tödliche Gefahr für Familien, die ihr Zuhause verloren haben. Aber Unterkünfte können Leben retten, indem sie…

  • Familien dabei helfen, sich selbst zu isolieren und so gesund wie möglich zu bleiben
  • bei der Anpassung oder Erweiterung des Zuhauses einer Familie helfen, um überfüllte Orte zu meiden und Social Distancing zu ermöglichen.
  • Menschen helfen, aus Evakuierungszentren umzuziehen, in denen Familien eng zusammenleben
  • Hilfe bei der Reduzierung der gemeinsamen Nutzung von wichtigen Haushaltsgegenständen zwischen Familien generieren.

Indem sie die Ausbreitung des Virus verlangsamen, können Unterkünfte Leben retten.

icon-shelterbox--white icon

Ihre Hilfe verändert Leben

Es sind nicht nur Familien in Indien, die gerade jetzt Ihre Unterstützung brauchen. Von Syrien über Äthiopien bis hin zu den Philippinen – Konflikte, Katastrophen und das Coronavirus haben Tausende obdachlos und schutzlos gemacht.

Weitere Einsätze


Aktuelle Einsätze von ShelterBox

Erfahren Sie, in welchen Katastrophengebieten wir uns momentan im Einsatz befinden.

Die vergessene Krise im Tschadbecken

Extreme Armut, Krankheit und Gewalt. Millionen von Familien im Tschadbecken brauchen dringend Hilfe. Doch die humanitäre Krise in Nigeria, Kamerun, Niger und im Tschad gerät in den westlichen Medien zunehmend in Vergessenheit.

Äthiopienkonflikt in Tigray

Millionen von Menschen sind in Äthiopien aufgrund eskalierenden Spannungen zwischen der äthiopischen Bundesregierung und der regionalen Führung in der Region Tigray zur Flucht gezwungen.