Häuser und Leben weggeschwemmt


Der Zyklon Idai hat Mosambik, Malawi und Simbabwe heimgesucht, Eltern und Kinder getrennt, Häuser und Lebensgrundlagen zerstört.

Tausende von Familien haben kein Zuhause mehr und sind voller Angst. Sie brauchen dringend Ihre Hilfe.

Im Moment ist unser Einsatzteam in Malawi, um das Ausmaß der Verwüstung zu beurteilen. Wir stehen in engem Kontakt mit lokalen Teams von Rotary International und Habitat for Humanity, um zu verstehen, wie wir den betroffenen Familien helfen können.

Sie können helfen, Unterkünfte und überlebenswichtige Hilfsgüter an verzweifelte Familien auf der ganzen Welt zu schicken. Gemeinsam können wir Familien helfen, die vom Zyklon Idai und anderen Katastrophen betroffen sind.


Über Zyklon Idai


Karte südliches Afrika
  • Der Zyklon Idai traf am 14. März auf Land und brachte Windgeschwindigkeiten von über 160 km/h und heftige Regenfälle mit sich.
  • Seit Wochen herrschen in der Region Regenfälle, die seit Anfang März schwere Überschwemmungen verursachen. Dies geschieht nach einer Zeit schwerer Dürre, was die
    Bedingungen verschlimmert.
  • Da die Kommunikationsverbindungen unterbrochen und viele Gebiete immer noch stark überflutet sind, ist die entgültige Zahl der betroffenen Menschen noch unklar.
  • Schätzungen zufolge sind allein in Malawi fast 1 Million Menschen betroffen und wurden mindestens 125.000 Menschen aus ihren Häusern vertrieben.
  • Wir beobachten auch die Entwicklung weiterer Wettersysteme in der Region, die zusätzliche Schäden verursachen könnten.

ShelterBox in Malawi


Im Moment gibt es Zehntausende Familien in Malawi, die dringend Unterstützung beim Wiederaufbau benötigen.

Wie bei jeder Katastrophe berücksichtigen wir unsere Einsatzkriterien, um sicherzustellen, dass vor allem die am stärksten betroffenen Familien, die noch keine Hilfe erhalten haben, die notwendige Unterstützung bekommen.

Hilfsgüter, die jetzt dringend benötigt werden, sind ShelterKits für die Reparatur beschädigter Häuser und für den Wiederaufbau, Wasserfilter, damit die Betroffenen an sauberes Trinkwasser gelangen und Moskitonetze, um die Familien vor übertragbaren Krankheiten zu schützen.

Wir waren bereits 2015 nach Überschwemmungen im Süden Malawis im Einsatz, wo wir eng mit lokalen Rotary Clubs zusammengearbeitet haben, um Familien zu unterstützen, die so viel verloren hatten.