Super Zyklon Amphan trifft auf Bangladesch und Indien

Die Menschen fliehen vor der Zerstörungskraft des Zyklon und haben zusätzlich mit der tödlichen Bedrohung durch das Coronavirus zu kämpfen.

Hintergrundbericht


Am 20. Mai 2020 traf der Super Zyklon Amphan einige der ärmsten Gebiete Indiens und Bangladeschs.

Der Sturm richtete mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 185 km/h sowie starken Regenfällen und Sturmfluten verheerende Verwüstungen an. Er zerstörte Häuser und Ernten und unterbrach die Stromversorgung der Städte und Ortschaften.

In beiden Ländern waren schätzungsweise 500.000 Familien akut bedroht ihr Zuhause zu verlieren. Über 3 Millionen Menschen leben in Evakuierungszentren. Dies sind Orte, an denen die Menschen bereits vorher darum kämpften, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen. Es herrscht ein Mangel an sauberem Wasser, Gesundheitsversorgung und geeignetem Wohnraum.

Jetzt haben es die Familien mit einer doppelten Bedrohung zu tun. Sie versuchen zu überleben, nachdem der Sturm ihnen ihr Zuhause und ihre Lebensgrundlagen genommen hat – und sie müssen versuchen, eine mögliche Ausbreitung des Coronavirus in überfüllten Evakuierungszentren zu vermeiden, wo soziale Distanzierung und regelmäßiges Händewaschen äußerst schwierig sein werden. Deshalb werden die Familien dringend Zelte und Notunterkünfte benötigen, um sich von anderen separieren zu können und so den Risiken des Coronavirus weniger ausgesetzt zu sein.

Ohne schnelle, wirksame Hilfsmaßnahmen könnte diese Katastrophe viele Menschenleben kosten.

Jetzt Spenden

Welche Unterstützung benötigen die Menschen?


© NASA Earth Observatory

Die Familien werden dringend Notunterkünfte und andere Dinge wie Wasserfilter und Moskitonetze benötigen, damit sie überleben und sich vor dem Coronavirus schützen können.

Globale Reisebeschränkungen erschweren es uns, unsere Arbeit in gewohnter Weise zu tun, aber wir tun was wir können, um diejenigen zu unterstützen, die unsere Hilfe dringend benötigen.

Unsere in Dubai vorgelagerten Hilfsgüter können schnell auf den Weg gebracht werden. Dank unserer guten Beziehungen zu lokalen Partnern und Rotary sowie unserer Erfahrung aus vergangenen Einsätzen in Bangladesch sind wir bestens in der Lage, Familien zu helfen, die durch diesen Sturm ihr Zuhause verloren haben.

Wir leisten sind bereits unter anderem in Kamerun, auf den Philippinen, in Syrien und Äthiopien im Einsatz und wir prüfen, ob wir auch Familien in Bangladesch unterstützen können.

Shelter Kits

Eine Auswahl an strapazierfähigen Werkzeugen und Materialien, welche die Familien benutzen können, um ihr Zuhause wiederaufzubauen.

Wasserfilter

Sauberes Wasser ist wichtiger denn je. Wenn Familien keinen Zugang zu sauberem Wasser haben, können sie mit Hilfe von Wasserfiltern sicheres Trinkwasser produzieren.

Fakten über den Zyklon Amphan


Wann traf Zyklon Amphan auf Land?

Zyklon Amphan (ausgesprochen Um-Pan) traf am Mittwoch, den 20. Mai 2020, auf Land. Es ist der erste Superzyklon, der sich seit 1999 im Golf von Bengalen gebildet hat.

Welche Region traf Zyklon Amphan?

Zunächst traf er die Sundarbans an der indisch-bangladeschischen Grenze, bevor er auf die historische Stadt Kalkutta zusteuerte. Danach schwächte er sich ab, während er sich nördlich von Bangladesch bewegte.

 

 

Welche Schäden hat er angerichtet?

Die Berichte lassen vermuten, dass in vielen Gebieten Stromleitungen ausgefallen sind, Bäume entwurzelt, Dächer abgerissen und große Gebiete mit Flutwasser überschwemmt wurden. Tausende Häuser sind beschädigt worden.

Woher hat Zyklon Amphan seinen Namen?

Der Name ‘Amphan’ bedeutet ‘Himmel’. Ein Gremium, dem die Länder Indien, Bangladesch, Myanmar, Pakistan, die Malediven, Oman, Sri Lanka und Thailand angehören, gibt den Stürmen der Region ihren Namen. Der Name “Amphan” wurde 2004 von Thailand gewählt.

Was ist ein Zyklon?

Zyklone, Taifune und Wirbelstürme sind allesamt tropische Stürme. Der einzige Unterschied besteht darin, wo sie entstehen. Zyklone entstehen südlich des Äquators, Taifune im Westpazifik und Hurrikane im tropischen Atlantik und im östlichen Pazifik. Erfahren Sie hier mehr über Zyklone.

Wie können Notunterkünfte in der Coronakrise Leben retten?


Das Coronavirus ist ein tödliches Risiko für gefährdete Familien, die ihr Zuhause verloren haben. Aber Unterkünfte können Leben retten, in dem sie:

  • Familien helfen, sich selbst zu isolieren und so gesund wie möglich zu bleiben
  • Hilfe bei der Anpassung oder Erweiterung des Wohnraums einer gefährdeten Familie bieten, um die soziale Distanzierung zu ermöglichen
  • Hilfe beim Umzug von Menschen aus Evakuierungszentren darstellen, in denen Familien eng zusammenleben
  • die gemeinsame Nutzung wichtiger Haushaltsgegenstände durch Familien reduzieren

Unterkünfte können Leben retten, indem sie die Ausbreitung des Virus verlangsamen. Unterstützen Sie uns heute mit Ihrer Spende.

Jetzt Spenden

Es sind nicht nur Familien in Bangladesch und Indien, die im Moment Ihre Unterstützung brauchen. Von Syrien über Äthiopien bis hin zu den Philippinen - Konflikte, Katastrophen und das Coronavirus haben Tausende obdachlos und verwundbar gemacht. Wenn wir jetzt handeln, können wir dazu beitragen, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.