Zyklon Amphan

Wir unterstützen Familien auf den Sudarban-Inseln deren Häuser durch den Zyklon Amphan zerstört wurden.

Was ist passiert?


Mitte Mai zog der Zyklon Amphan durch die Küstenregionen von Bangladesch und Nordostindien. Es war der stärkste Tropensturm, der das Ganges-Delta seit 1999 heimsuchte.

Der Sturm richtete verheerende Verwüstungen an, mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 185 km/h sowie starken Regenfällen und Sturmfluten. Er zerstörte Häuser und Felder und unterbrach die Stromversorgung der Städte und Dörfer.

Allein in Indien wurden 1,7 Millionen Häuser zerstört. Die Familien in den Bundesstaaten Westbengalen und Odisha waren dabei am schlimmsten betroffen.

Notunterkünfte werden wahrscheinlich noch viele Monate lang benötigt werden, da die Menschen noch immer darum kämpfen, ihre Heimat wieder aufzubauen. Zudem nimmt die Zahl der Covid-19 Fälle in Indien weiter zu und macht Räume zur Selbstisolierung wichtiger denn je.

Zerstörte Häuser auf den Sudarban-Inseln


Zerstörte Häuser auf den Sundarban-Inseln
Zerstörte Häuser auf den Sundarban-Inseln

Wie wir helfen


ShelterBox plant die Unterstützung von 1.400 Familien auf den Sundarban-Inseln, einem der am schlimmsten von Amphan betroffenen Gebiete.

Die Not ist groß – rund 100.000 Häuser wurden allein in dieser Region zerstört und weitere 700.000 beschädigt. Die meisten Familien verwenden Blätter und Abfallmaterial, um ihre Häuser zu reparieren oder wieder aufzubauen, einige müssen jedoch unter freiem Himmel schlafen, da Materialien für neue Häuser fehlen.

Wir versuchen gefährdete Familien vorrangig zu unterstützen. Dazu gehören alleinerziehende Mütter, von der Gesellschaft ausgegrenzte Gemeinschaften und Familien in extremer Armut.

Sundarban-Inseln-Karte

Fakten über den Zyklon Amphan

Alle anzeigen
icon-shelterbox--white icon

Ihre Hilfe verändert Leben

Weitere Einsätze


Irak - Nach der Befreiung von Mossul

Am 10. Juli 2017 erklärte die irakische Regierung die Befreiung von Mossul. Die humanitäre Situation im Irak ist weiterhin prekär und unsere Hilfe wird nach wie vor dringend benötigt.

Burkina Faso Konflikt

2016 verübten islamistischer Kämpfer größere Angriffe in der Hauptstadt Ouagadougou. Die Zunahme der Gewalt hält noch immer an und es ist keine Verbesserung der Lage in Sicht.

Krise im Tschadbecken

Seit 2009 führt die islamistische militante Gruppe Boko Haram Aufstände in Nordnigeria an. Die Gewalt hat sich seitdem auf Grenzregionen in Niger, Kamerun und dem Tschad ausgeweitet.